Seitentitel
Knulps Reisen

Knulps Reisen

Spezialist für Galicien und Nordspanien

Reisetermin

Empfohlene Reisezeit: April bis Oktober

TeilnehmerInnen

Ab 1 Person

Reisepreise: 9 Tage

Saison A (Sept-Juni)
Preis im DZ p.P.                                 595,- €
EZ-Zuschlag                                      160,- €
Einzelbucher-Zuschlag                        90,- €

Saison B (Juli+Aug)
Preis im DZ p.P.                                 755,- €
EZ-Zuschlag                                      180,- €
Einzelbucher-Zuschlag                        90,- €

Es handelt sich hier um ein Beispiel. Sie können die Reise verlängern oder verkürzen und erhalten von uns auf Anfrage ein passendes Reiseangebot. 

Anforderungsprofil

Leicht bis mittel. Anstrengend ist nur die letzte Wanderung auf das 700m hohe Küstengebirge und wieder hinab auf Meereshöhe. 

Programmgestaltung

In der Regel wandern sie von Unterkunft zu Unterkunft, nur einmal gibt es einen Transfer zum Landhaus in Corrubedo, wo Sie zweimal übernachten, und am nächsten Morgen zurück zum Startpunkt Ihrer Wanderung. Beide Transfers werden von uns vorreserviert und sind im Reisepreis inkludiert. Die ersten sechs Wanderungen sind Küstenwanderungen über Trampelpfade, Strände, kleine Wege und Sträßchen, die letzte Wanderung führt über alte Wege und kleine Sträßchen hinauf auf das Barbanza-Gebirge und auf der anderen Seite wieder hinab und zurück nach Portosín, einem kleinen Fischerdorf mit einem hübschen Badestrand, durch das Sie bereits auf Ihrer ersten Wanderetappe kommen, aber noch nicht dort übernachten. Portosín liegt etwa auf halber Strecke zwischen Noia und Porto do Son. In der Hochsaison kann es vorkommen, dass wir den Reiseverlauf anpassen müssen (statt Aguiño buchen wir ggf. eine weitere Nacht in Corrubedo mit Hin- und Rücktransfers, so dass die Wanderung wie geplant durchgeführt werden kann).

Möchten Sie die Reise länger oder kürzer gestalten? Möchten Sie eventuell ein, zwei Pausentage hinzunehmen? Bitte kontaktieren Sie uns.

Leistungen

• 8 x Übernachtung im DZ mit Bad, davon 4x mit Meerblick
• 7x erweitertes Frühstück oder Büffet, in Aguiño frühstücken Sie in Ihrem Apartment oder in einer Hafenbar (zahlbar vor Ort)
• 6x Gepäcktransfer an den Wandertagen mit wechselnden Hotels (1 Gepäckstück à 20kg, Abgabezeit 10:00 Uhr)
• alle Transfers laut Reiseprogramm
• 1x KNULPS Reiseunterlagen (Hotelliste, Hotellagepläne, Hotelvoucher) pro DZ
• 1x KNULPS Wanderkarten und -beschreibungen mit Infos und Tipps pro DZ
• Auf Wunsch: KNULPS Wandertracks fürs Smartphone
• deutschsprachige Notfall-Rufnummer
• Reisepreis-Sicherungsschein

Nicht im Reisepreis inbegriffen

• An- und Abreise nach Galicien
• Frühstück am 5. Reisetag
• Sonstige Verpflegung

Unterkünfte
Wir haben gemütliche Landhäuser, kleine, familiengeführte Hostals und Hotels und restaurierte Fischerhäuschen für Ihre Übernachtungen vorgesehen, darunter 4x mit Meerblick. In Aguiño (5.Reisetag) gibt es keine Unterkünfte mit Frühstücksangebot. Sie übernachten in einem hübschen Apartment mit Küchenzeile im Hafen. Für Ihr Frühstück können Sie vor Ort im Supermarkt um die Ecke einkaufen oder Sie frühstücken in einer der Hafenbars.

Dolmen & Wildpferde - Galicien

zur Bildergalerie

Individuelle Küstenwanderung Serra de Barbanza

Rundwanderung in sieben Wanderetappen um das 690Hm hohen Küstengebirges Serra de Barbanza, das nur 40km westlich von Santiago de Compostela am Atlantik liegt. Die ersten 4 Wanderungen führen entlang der Ría de Muros y Noia aufs offene Meer zu. Sie wandern durch kleine Buchten, über kilometerlange, weiße Traumstrände, vorbei an einer keltischen Siedlung, einem Leuchtturm und einer Wanderdüne. Die 5.+6. Wanderung führen entlang der Ría de Arousa mit ihren Muschelflößen und Badebuchten, immer weiter in den Meeresarm hinein. Die 7. und letzte Wanderung führt hinauf auf das gewaltige Barbanza-Gebirge und auf der anderen Seite wieder hinab auf Meereshöhe. Ganz oben auf dem Bergrücken gibt es Wildpferde, Dolmen und eine atemberaubende Sicht hinab auf beide Meeresarme. 

1. Tag Anreise nach Noia
Der Küstenort Noia liegt im Meeresarm von Noia und Muros nur 30km westlich von Santiago de Compostela. Im Mittelalter war das kleine Städtchen ein wichtiger Hafen für Jakobspilger aus Übersee. Schöne Stadthäuser mit Arkadengängen aus dem 14. und 15. Jahrhundert erzählen von der Blütezeit des „kleinen Santiago“. Die Altstadt lädt mit Tapas-Bars und Tavernen zu einem gemütlichen Rundgang ein. Sie übernachten in einem hübschen Landhaus mit Blick auf den Meeresarm. 

2. Tag Muschelstrände und Fischerdörfer
Weit zieht sich das Meer bei Ebbe aus dem Meersarm zurück und gibt ein riesiges Wattenmeer frei. Unzählige Herzmuscheln übersäen den Sand an der Praia de Testal mit weißen Tupfern. Von hier aus, heißt es, gelangen die besten Herzmuscheln Spaniens in zahlreiche Delikatessengeschäfte und Gourmetrestaurants des Landes. Sie wandern von Strand zu Strand, durch das kleine Fischerdorf Portosín und entlang der paradiesischen Badebucht Aguieira, in der große Jakobsmuscheln, gemusterte Vernusmuscheln und rosafarbene Kammmuscheln an Land gespült werden. Etappenziel ist das Fischerdorf Porto do Son mit seinen Hafenbars, Geschäften und Restaurants. Sie übernachten in einem ordentlichen, familien geführten Hotel nur 20m vom Hafen entfernt. (Wanderung Noia - Porto do Son)

3. Tag Keltensiedlung am Meer
Auf Ihrer heutigen Wanderung erklimmen Sie das 2000 Jahre alte Castro de Baroña, eine ehemalige Keltensiedlung, die auf einer winzigen Halbinsel den schäumenden Wellen trotzt. Die Ruinen der typisch keltischen Rundhäuser verstecken sich zwischen markant geformten Granitsteinen. Bei gutem Wetter haben Sie Sicht bis zum Kap Finisterre auf der gegenüberliegenden Seite des Meeresarms. Weiter folgen Sie einem schmalen Wanderpfad entlang der Küste durch Heide- und Ginsterlandschaft und über lange Sandstrände bis zur beeindruckend schönen Praia das Furnas, mit ihren rauen, dunklen Felsen und weißem Sand. Von hier Transfer zu  Ihrer Unterkunft, einem restaurierten Fischerhäuschen, das direkt an der Brandung im Hafen von Corrubedo liegt, und wo Sie die nächsten zwei Tage übernachten. Vom Hotel aus sieht man die bunten Fischerboote im türkisfarbenen Meer liegen, dahinter die unberührten Strände des Naturparks As Dunas. Wir buchen hier, wenn möglich, ein Zimmer mit Meerblick für Sie. (Wanderung Porto do Son – Praia das Furnas 16 km, 300 Hm)

4.Tag Leuchtturm von Corrubedo
Am Morgen Transfer zur Praia das Furnas. Auf Holzstegen und Trampelpfaden wandern Sie durch kleine Buchten und über lange Naturstrände mit feinem, weißen Sand bis zum Leuchtturm von Corrubedo. Nicht selten tummeln sich Delfine vor der Küste. Am Kap hinter dem Leuchtturm kann man häufig Entenmuschelsammler bei der Arbeit beobachten: Geschickt steuern die Percebeiros ihre wendigen Motorboote zu den Felsen in der Brandung und springen auf sie drauf, um von den gichtumspülten Felsen die Entenmuscheln zu ernten. Serviert bekommen Sie diese Delikatesse in den kleinen Hafenbars von Corrubedo. (Wanderung Praia das Furnas – Corrubedo: 14km, 160Hm)

5.Tag Dünenpark As Dunas
Auf Ihrer heutigen Wanderung wandern Sie durch den Parque Natural As Dunas mit seiner weitläufigen Dünenlandschaft, kilometerlangen Sandstränden, bizarr geformten Granitsteinformationen und einer Lagune. Bei Flut wandern Sie ein Stück entlang der Landstraße außen um die Lagune herum und weiter durch den Naturpark. Bei Ebbe können Sie bei der Mündung der Lagune ins Meer direkt am Strand entlang wandern. Höhepunkt auf beiden Varianten ist eine 30m hohe und 2km lange Wanderdüne. Der Naturpark ist ein Paradies für viele seltene Wattvögel, Orchideen und Dünenpflanzen. Der Naturstrand von Vilar gilt als einer der schönsten Strände Galiciens. Etappenziel ist das Fischerdorf Aguiño, wo Sie in einem restaurierten Fischerhaus am Hafen von Aguiño übernachten. In dem kleinen familiengeführten Unternehmen befinden sich im Erdgeschoss ein schickes Restaurant und auf der ersten Etage drei Apartments mit Meerblick. (Wanderung Corrubedo – Aguiño: Ebbe 14km, 140Hm, Flut 18,5km, 280Hm)  

6.Tag Auf dem Jakobsweg entlang der Küste
Die nächsten zwei Tage wandern Sie auf einer Jakobswegvariante, der "Ruta del Mar de Arousa y Río Ulla entlang des Meeresarms Ría de Arousa. Das Landschaftsbild ändert sich auffallend, denn die Ría de Arousa ist klimatisch lieblicher und daher deutlich bewohnter als die Ría de Muros y Noia. Die kühlen Nordwinde werden von der Serra de Barbanza abgehalten. Das mildere Klima bildet die Grundlage für Weinanbau und Muschelzucht. Die Ría de Arousa ist berühmt für ihre zahlreichen Miesmuschelflöße, an denen das sogenannte „schwarze Gold“ Galiciens gezüchtet wird und die in kleineren und größeren Gruppen ruhig vor der Küste auf dem Wasser liegen. Sie wandern auf Holzstegen, angelegten Wegen und kleinen Sträßchen durch Weiler und Siedlungen, vorbei an Fischerhäfen und von einer Strandbucht zur nächsten. Auf halber Strecke erreichen Sie das Städtchen Ribeira und passieren einen der wichtigsten Küstenfischereihäfen Spaniens. Täglich werden Waren aus dieser Fischauktionshalle nach ganz Europa geliefert. Ihre Wanderetappe endet bei Ihrer nächsten Unterkunft, einem freundlichen 3***-Hotel mit kleinem Swimmingpool, nur 300m von einer hübschen Strandbucht entfernt. (Wanderung Aguiño – A Pobra do Caramiñal: 17km, 130Hm)

7.Tag Badebuchten und Wattenmeer
Über seicht abfallende Strände, angelegte Holzstege und kleine Sträßchen wandern Sie entlang der Küste immer weiter in den Meeresarm von Arousa hinein. Dabei geht der Blick immer wieder weit hinaus auf die Ría de Arousa mit den vor der Küste liegenden Miesmuschelflößen. Die Gezeiten sind nun deutlich sichtbar. Bei Ebbe zieht sich das Meer weit zurück und gibt ein gewaltiges Watt frei, bei Flut bleibt oft nur ein schmaler Streifen Sand. Die Strände, windgeschützt durch die Serra de Barbanza und mit wärmeren Wassertemperaturen, sind beliebte Badestrände. Kleine „chiringuitos“, Strandbars, laden zum Verweilen ein. Etappenziel ist ein sehr schönes, gemütliches Landhaus mit Garten. Es liegt in einem kleinen Weiler, ca. 3km vom nächsten größeren Ort Boiro entfernt. (Wanderung A Pobra do Caramiñal – Boiro: 26km, 90Hm)  

8. Tag Wildpferde im Küstengebirge
Nach einem kurzen Transfer starten Sie Ihre Wanderung am Fuße des Barbanza-Gebirges, das zwischen zwei Meeresarmen liegt und sich bis zu 690 Meter über dem Meeresboden erhebt. Ziel ist der kleine Fischerort Portosín auf der anderen Seite des Küstengebirges. Sie folgen zunächst einem ausgewiesenen Wanderweg über eine mittelalterliche, mit Granitsteinen gepflasterte "Stra
ße" hinauf zu einem markanten Hügel, auf dessen Spitze einst das Castelo de Vitres thronte. Eine von vier Festungen, die im Mittelalter die Einfahrt in die Ría de Arousa überwachten. Von hier aus geht es weiter über eine grüne Hochebene, deren raue Landschaft an Schottland erinnert. Hier sind die Garranos zuhause, zähe Wildpferde, die hier sommers wie winters leben. Gelassen weiden die Tiere am Wegesrand. Mit hoher Wahrscheinlichkeit begegnen Sie auch frei herumlaufenden Schafen, Ziegen und Rindern, die von gutmütigen, spanischen Hütehunden vor Wölfen beschützt werden. Immer wieder bieten sich fantastische Aussicht auf den Atlantik und die zerklüftete Küste mit ihren Strandbuchten und Rías, den galicischen Fjorden. Sie wandern vorbei an zahlreichen prähistorischen Dolmen, die man auf der Hochebene gefunden hat. Sie sind frei zugänglich, ohne Absperrung oder Eintritt. Manche von ihnen sind noch nicht ausgegraben und nur als markante Erdhügel in der Landschaft zu erkennen. Nach einem anstrengenden Abstieg erreichen Sie Portosín. Sie übernachten in einem Hostal direkt am Hafen. Von Ihrem Zimmer aus genießen Sie den Blick auf den Hafen und das Meer. In Portosin gibt es mehrere Bars, Restaurants und Geschäften und einen hübschen Badestrand. (Wanderung Boiro – Portosín: 26 km, 690 Hm)

9. Tag Individuelle Abreise oder Verlängerung
Nach dem Frühstück individuelle Abreise. Oder Verlängerung der Reise.

Copyright 2018.